You are currently viewing Sächsische Schweiz: 8 alternative Wanderungen

Sächsische Schweiz: 8 alternative Wanderungen

Ab in die Sächsische Schweiz, aber bitte nicht dahin, wo sich alle tummeln? Mit 2,2 Millionen Besucher*innen pro Jahr gilt der Nationalpark Sächsische Schweiz nicht gerade als absoluter Geheimtipp. Deswegen möchte ich dir hiermit acht Alternativen – sechs zu Fuß und zwei mit Rad – in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz vorschlagen, die dich etwas weiter abseits der Massen bringen.

Du wirst sehen, dass du mit diesen Alternativen absolut nichts verpasst. Gleichzeitig hilfst du dabei, den Nationalpark nicht zu einseitig zu belasten. Bitte halte dich an die Regeln: Bleib auf den Wegen, achte die Natur, verhalte dich ruhig und mache kein Feuer. Die berühmten Übernachtungsorte Boofen sind nur für diejenigen gedacht, die den Klettersport ausüben.


(Rad-)Wanderungen in der Übersicht

TourEntfernungDauerFitness
1. Caspar-David14 km4h
2. Goldsteig13,5 km7ho
3. Forststeig105 km7 Tage++
4. Hintere Böhmische Schweiz30 km10h++
5. Tyssaer Wände4 km2h
6. Tetschener Schneeberg19 km7ho
7. Rad: Pirna – Bad Schandau53 km5h+
8. Rad: Durch das Böhmische53 km5h+
Die Alternativen in der Übersicht. Die Zeitangaben gelten mit moderaten Pausenlängen. Schwierigkeit:sehr leicht, leicht, o moderat, + herausfordernd, ++ sehr herausfordernd. Meine Bewertungsskala für die Schwierigkeit orientiert sich stark an sportlich fitten Menschen. Eine unsportliche Person würde mit der moderaten Einschätzung zum Goldsteig wohl nicht konform gehen!
Lage der Alternativen in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz
Lage der Alternativen (Rad-) Wanderungen in der Sächsischen und Böhmischen Schweiz. Die beiden grauen Punkte markieren nur die ungefähre Lage der Radrouten.

Wie du der obigen Karte entnehmen kannst, besteht die Sächsische Schweiz aus mehreren Teilen: Das Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz, dem Nationalpark Sächsische Schweiz inklusive seiner Kernzonen dunkelgrüner Farbton) und den entsprechend tschechischen Pendants.

Rundwanderweg Caspar-David-Friedrich-Weg

EntfernungDauerFitness
14 Kilometer4h

Wir beginnen mit einer entspannten Wanderalternative auf der gegenüberliegenden Elbseite des Nationalparks. Entlang des Caspar-David-Friedrichs-Wegs gibt es, wie der Name bereits verrät, eine Möglichkeit, in die romantischen Landschaftsmotive des Malers einzutauchen. Entlang von elf Stationen findest du Informationstafeln, die mehrere Landschaftsmotive des Dresdners Caspar-David Friedrich erklären.

Die Wanderung ist mit nur 560 zu überwindenden Höhenmetern für sächsische Verhältnisse ein leichtes Unterfangen. Die Wege sind oft asphaltiert oder zumindest feste Wanderwege. Mit 4 Stunden ist die Dauer ebenso überschaubar, also eignet sich der Weg auch in der kalten Jahreszeit, wenn nur wenig Tageslicht zur Verfügung steht. Besonders lohnenswert muss der Blick sein wenn die Landschaft von Schnee bedeckt ist.

Der Weg führt vom Krippener Bahnhof entlang des Elbhanges nach Schöna, dessen kleine Gipfel es mit Treppen zu besteigen gilt. Zurück in Schöna geht es über Reinhardtsdorf zum Wolfsberg, auf dem ein Restaurant mit Panoramablick zum Einkehren bewegt. Von dort wiederum geht es zurück nach Schöna.

Hier gibt es das GPX-file, bereitgestellt von wandern-sächsische-schweiz.de.

Goldsteig

EntfernungDauerFitness
13,5 Kilometer7h+

Diese Tour geht tief hinein in die hintere Sächsische Schweiz und führt dich über einen wenig begangenen Steig. Der Goldsteig ist ein felsiger Pfad, der ganz gut begehbar, aber bei weitem nicht für jemanden geeignet ist, der bewegungsbehindert ist.

Markant für diese Tour ist der große Winterberg. Um diesen zu Beginn zu überwinden, warten 400 Höhenmeter auf dich. Hinter dem Winterberg geht es den Roßsteig hinab zur Goldsteinaussicht. Es lohnt sich definitiv, eine von Ralf Böhms Detailkarten dabei zu haben, um nicht den Abzweig zum Goldsteig zu verpassen. Am Ende des Goldsteigs geht es die Richterschlüchte hinauf auf den Winterberg und wieder hinunter ins Elbtal. Auf der Strecke nach unten wartet die Kipphornaussicht auf dich, die der Tagestour das i-Tüpfelchen aufsetzt.

Forststeig Elbsandstein

EntfernungDauerFitness
105 Kilometer7 Tage++

Keine Lust auf eine Tagestour, es darf gerne etwas mehr sein und die Zivilisation möchtest du auch ausblenden? Dann hat der regionale Forstbetrieb Sachsenforst für dich etwas in petto: Den Forststeig Elbsandstein.

Gemeinsam mit tschechischen Partnern hat man sich etwas Schönes ausgedacht, um Wandernde abseits der ausgetretenen Pfade zu führen. Auf 105 Kilometern können Wandernde mit minimalsten Kontakt zu Ortschaften das Landschaftsschutzgebiet der Sächsischen Schweiz genießen. Fünf Trekkinghütten und 4 Biwakzeltplätze stehen dir dabei zur Verfügung. Mit den Einnahmen der zu erwerbenden Trekkingtickets werden die Übernachtungsplätze in Stand gehalten.

Die Strecke von Schöna nach Bad Schandau soll ganze sieben Tage dauern, es werden 13 Tafelberge erklommen und sie ist von April bis Oktober geöffnet. Der Mitteldeutsche Rundfunk stellt die Route in diesem 10-minütigem Beitrag vor. Meine Einschätzung „sehr herausfordernd“ resultiert aus dem schweren Gepäck, das du benötigst, um 7 Tage weitgehend autark wandern zu können.

Hintere Böhmische Schweiz

EntfernungDauerSchwierigkeit
30 Kilometer10h++

Eine weitere Alternative in der Sächsischen Schweiz startet zwar in eben dieser, führt dich jedoch tief hinein in die benachbarte Böhmische Schweiz. Du startest am hintersten Zipfel der Sächsischen Schweiz in Hinterhermsdorf (auch als Hihedo abgekürzt). Das Dorf ist von Bad Schandau (Bahnhof) mit dem Bus erreichbar.

Der Wanderweg (hier mein Komoot Link) führt dich zunächst entlang von kleinen Flüssen, hinein in dichten Wald, hat die ein oder andere Aussicht parat, erklimmt einen typisch sächsischen Steig und lockt mit einer guten böhmischen Baude auf der Hälfte der Route.

Zunächst führt er von Hihedo ins Kirnitzschtal und überquert über eine Brücke die Grenze. Recht schnell gelangt man auf einen breiteren Waldweg, der auch von Radfahrern genutzt wird. Nach einiger Zeit verlässt man diesen wieder und es wird sehr still ringsherum. Ein wunderschöner, einsamer Wanderweg zieht sich durch den Wald im seichten Auf und Ab.

Nach insgesamt neun Kilometern gibt es die Möglichkeit, eine Abbiegung in eine Sackgasse vorzunehmen, die dich zum 1 Kilometer entfernten Schwarzen Tor führt – für mich ein Highlight der Strecke! Danach geht es entspannt auf breiteren Wegen weiter bis zur Na Tokani, einer Baude, die mit frischem Bier und Knödeln auf dich wartet. Nach einer Stärkung geht es über die enge Stiege hinauf auf ein Plateau, welches im Norden ins Khaatal führt. Von hier aus geht es immer am gleichnamigen Fluss entlang zurück nach Hihedo.

Die Wanderung ist technisch einfach, die 30 Kilometer verlangen jedoch viel Kondition von den Wandernden ab. Es gibt die ein oder andere steilere Passage, aber das hält sich wirklich in Grenzen. Wie man meiner Tour auf Komoot entnehmen kann, sind die Höhenunterschiede auf die lange Strecke betrachtet nicht groß. Ich empfehle dir definitiv, Wanderstöcke mitzunehmen, um die Fußbelastung zu senken. Solche, die sich auch verstauen lassen, sind besonders empfehlenswert.

Starte früh, um nicht in die Bredouille einer Nachtwanderung zu kommen. Wer in der Baude nach einer ordentlichen Stärkung nur noch wenig Kraft verspürt, sollte auf gleichem Wege umkehren und sich damit ein paar Kilometer sparen. Der tschechische Kartenanbieter Mapy.cz ist die beste digitale Orientierungshilfe in der Böhmischen Schweiz.

Tyssaer Wände

EntfernungDauerFitness
4 Kilometer2 Stunden

Als vorletzte Route gibt es eine sehr leichte Empfehlung. Die Tyssaer Wände (Tiské stěny) sind zwar nicht gerade ein Geheimtipp und sehr gut besucht, aber eben vorrangig von Tschechen. Beeindruckend ist diese Felsenstadt allemal!

Im beschaulichen Ort Tisá gibt es eine Touristeninformation, an der auch das Auto abgestellt werden kann. Im Sommer muss hier wohl auch ein sehr überschaubares Eintrittsgeld bezahlt werden. Tisá lässt sich für eine Tagestour nur mit dem Auto erreichen. Von Dresden fährt man dafür bis nach Tschechien hinein auf der Autobahn. Maut muss dafür nicht gezahlt werden.

Wenn dir das zu wenig war, hast du noch zwei gute Möglichkeiten in der Umgebung: Man kann 1. noch weiter Richtung Ostrov wandern. Nur einen Kilometer nordöstlich der Tyssaer Wände, eben Richtung des Dorfes Ostrov, befinden sich weitere Felsnadeln, die du mit weniger Schaulustigen teilen musst. 2. kannst du den naheliegenden Tetschener Schneeberg einbinden.

Tetschener Schneeberg

EntfernungDauerFitness
19 Kilometer7ho

Als 10. Alternative gibt es eine Wanderung hinauf auf den Tetschener Schneeberg (Děčínský Sněžník). Von dieser höchsten Erhebung (722m ü. NN) des gesamten Gebiets locken vom Schneebergturm tolle Aussichten sowie das angrenzende Gasthaus. Ganz nebenbei durchschreitet meine für dich angelegte Tour (Komoot) zu Beginn die Felsnadeln des Bielatals.

Um den Tetschener Schneeberg zu besteigen, nimmst du vom Pirnaer oder Königsteiner Bahnhof den Bus zur Haltestelle „Rosenthal Mühlsteig“. Reist du mit dem Auto an, stell es am Parkplatz Rosenthal Zollhäuser, Ottomühle oder Schweizermühle ab. Die Parkplätze in den beiden Tälern Bielatal und Rosenthal sind immer sehr früh dicht!

Zu Beginn führt dich mein Weg (beginnend an der Bushaltestelle) durch das bei Kletterern beliebte Bielatal. Hier ragen überall Felsnadeln in die Höhe, die wunderschöne Fotomotive ergeben. Nach vier Kilometern hat das Spektakel ein Ende und es geht für weitere drei Kilometer durch den Wald bis zum Anstieg auf den Tetschener Schneeberg.

Auf dem Schneeberg lockt entlang der Strecke ein Aussichtspunkt den anderen. Am Ende steht dann noch die Besteigung des Schneebergturms an (Öffnungszeiten)! Bei klarem Wetter sieht man den hohen Kamm des Osterzgebirges auf der einen bzw. die Sächsische und Böhmische Schweiz sowie das Lausitzer Gebirge und den Jeschkenkamm. Auch einen Blick zurück Richtung Dresden soll es geben.

Da die Strecke mit wirklich vielen Aussichtspunkten (Schneeberg) und Fotomotiven (Bielatal) lockt, würde ich großzügig planen.

Mit dem Fahrrad durch die Sächsische und Böhmische Schweiz

Was vielen gar nicht bewusst ist: Die beiden Nationalparks an der deutsch-tschechischen Grenze lassen sich auch mit dem Fahrrad erkunden. Den Vorteil, dass du so in kürzerer Zeit mehr von den imposanten Felsgebilden zu sehen bekommst, bezahlst du jedoch mit vielen Höhenmetern. Darauf sollten du dich gefasst machen!

Durch sächsische Täler: von Pirna nach Bad Schandau

EntfernungDauerFitness
53 Kilometer5h+

Im Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz erstrecken sich links der Elbe mehrere Täler bis an die tschechische Grenze. Glücklicherweise gibt es so einige Straßen und Radwege, die sich zu einer Fahrradtour kombinieren lassen, um die steinernen Felsnadeln dieser Täler zu begutachten.

Der ausgesuchte Weg führt zunächst auf regulären Straßen von Pirnas Altstadt entlang der Gottleuba bis zum gleichnamigen Dorf Bad Gottleuba. Ging es bis hierhin moderat hinauf, folgt nun ein sehr steiles Stück. Doch an dessen Ende kratzt du bereits an der tschechischen Grenze und auch am höchsten Punkt. Von hier aus geht es mehrheitlich bergab und hinein in die schönen linkselbischen Tälern mit ihren großen Felsnadeln.

Die Komoot Tour kannst du über diesen Link aufrufen. Insgesamt wirst du 810 Höhenmeter zu überwindenden haben – kein leichtes Unterfangen! Dafür hast du im Vergleich zur nächsten Tour einen meist asphaltierten Untergrund.

Durch das Böhmische: České Švýcarsko

EntfernungDauerFitness
53 Kilometer5h+

Ich habe länger nach einer Radtour für sportlich Ambitionierte gesucht und nun gefunden. Die Radfahrmöglichkeiten sind aus Naturschutzgründen oft eingeschränkt, doch besonders auf tschechischer Seite gibt es einige Möglichkeiten. Die Strecke beginnt und endet am deutschen Grenzbahnhof Schöna, führt dich durch tiefe Wälder und Täler und bietet eine fantastische Auszeit vom Alltagstrubel.

Der Start der Tour liegt am deutschen Bahnhof Schöna, von wo aus man mit der Fähre nach Tschechien übersetzt. Die ersten Kilometer gehen stramme 150 Höhenmeter hinauf. Immerhin macht eine gut asphaltierte Straße das Leben leichter. Von hier aus geht es nach Norden wiederum gut hinauf, ehe man hinein und durch das wunderschöne Kirnitzschtal rollt.

Mit einem Schlenker über Hinterhermsdorf kehrt man zurück an eine nördlichere Grenze und überquert diese nun bereits zum dritten Mal. Noch einmal wird es von hier an anstrengend, denn es geht zum höchsten Punkt. Doch ab da wird es ein noch viel größerer Genuss! Auf halber Strecke zurück ins Tal winkt die Baude Na Tokani mit ordentlichen Speisen.

Die Komoot Tour könnt ihr hier einsehen. Mit 750 zu überwindenden Höhenmetern ist die Strecke nicht auf die leichte Schulter zu nehmen – trotz der nur 53 zu fahrenden Kilometer. Bei knapp der Hälfte der Tour ist der Großteil der 750 Höhenmeter bereit überwunden und es geht von da an flott abwärts. Empfehlenswert sind hierfür zumindest Räder mit dickerem Profil. Rennräder oder Hollandkutschen sind hier nicht brauchbar.

Weitere Quellen

Mitunter das beste Sammelsurium an Wanderungen bietet diese bereite verlinkte Wanderseite. Hier gibt es über 100 Wanderungen eines Familienvaters nachzulesen. Über den Reiter Wanderempfehlung könnt ihr aus der großen Anzahl an Wanderungen die richtigen Touren herausfiltern.

Eine gute Übersichtskarte zu Fahrradwegen in der hinteren Sächsischen Schweiz findest du hier (PDF, Nationalparksseite).

Ich wünsche dir viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar