Die Insel Wolin als nachhaltige Urlaubsalternative

Die Insel Wolin als nachhaltige Urlaubsalternative

Wohin im Sommer, wenn es mal nicht so weit gehen muss, die Seele baumeln, aber der Flieger auch ohne mich abheben soll? Gastautorin Lea erging es ebenso wie mir: Auf nach Polen! Lea zog es auf die Insel Wolin (dt.: Wollin) zwischen Stettiner Haff und Ostsee. Von dort berichtet sie von einem entspannten 5-Tage-Urlaub mit einer Freundin an der Ostseeküste Polens, einem tiefen Buchenwald, einer Steilküste und den unterschiedlichen Orten auf der Insel Wolin.


Nachhaltiger Urlaub in der Corona-Zeit – ein kostenspieliger Gedanke?

Dieses Jahr wollte ich nicht fliegen. Nicht nur wegen unserer neuen Freundin Corinna (aka Corona). Ich sah meine Chance, etwas dazu beizutragen, der Natur eine Pause zu geben. Auch wollte ich mir selbst beweisen, dass ich einen weiten Flug zur Erholung nicht nötig habe. Doch etwas Urlaubsfeeling musste trotzdem her, damit die Decke nicht länger auf den Kopf fällt. Ich bin eher der „Meer-“ als der „Berg-Typ“, doch als ich mich dieses Jahr nach Angeboten an der deutschen Ostsee umsah, erlebte ich meinen ersten Herzinfarkt – im preislichen Sinne.

Spontan ging da also gar nichts. Ein Heimaturlaub an der deutschen Ostsee hätte 2020 mehr gekostet als ein Flug ins Warme inklusive Hotel und Corona-Ansteckungsgarantie. Das kam aber nicht in Frage, da ich in einem systemrelevanten Beruf arbeite. Also entschied ich mich für ein mit Auto oder Zug leicht erreichbares und gleichzeitig bezahlbares Ziel am Meer: die polnische Ostsee. 

Wellengang an der polnischen Ostsee
Blick über Düne bei herrlichem Wellengang an der polnischen Ostseeküste

Die polnische Ostsee ist seit Jahren das Ziel vieler deutscher Touristen, die am gleichen Strand zu günstigeren Bedingungen liegen möchten. Gleichzeitig bieten die Bäder neue Kultureindrücke und die urtümlich schmackhafte Hausmannskost wie Barszcz und Piroggen.

Zu einem der lebhaftesten Erholungsorte zählt Miedzyzdroje (dt.: Misdroy). Das nah an der deutschen Grenze gelegene Seebad besitzt eine lange Seebrücke sowie eine belebte Strandpromenade, welche voll von Geschäften, Restaurants, Imbissbuden und Souvenirständen ist. Doch das Getümmel endet in der idyllischen Natur des Woliner Nationalparks. Dieser erstreckt sich über die gesamte Insel Wolin, auf der sich Misdroy befindet. Das klingt doch nach einem schönen Urlaub!

Lage der Insel Wolin an der polnischen Ostseeküste
Lage der Insel Wolin an der polnischen Ostseeküste. Im Westen grenzt die Insel an Usedom. Swinemünde liegt zum Großteil bereits auf Usedom, aber auf polnischer Seite.

Ich suchte daraufhin nach einem Hotel, das für meine Freundin und mich auch bei schlechtem Wetter mit Wellnessangeboten ein Alternativprogramm aufweist. So ganz vertraue ich der Ostsee auch im Sommer nicht. Glücklicherweise war uns das Wetter aber hold.

Nach einer intensiven Recherche stellte sich schnell heraus, dass es auch in Polen nach oben hin kaum Grenzen gibt. Schlussendlich überzeugte mich jedoch ein Hotel im kleinen Wisełka (Neuendorf), welches ruhig liegt und im Preis-Leistungs-Verhältnis sowie anhand der guten Bewertungen überzeugte. Über meine Wahl war ich bis zuletzt sehr glücklich. Wisełka ist vom Nationalpark Wolin umgeben und somit fernab vom Trubel Misdroys. Gleichzeitig ist das Hotel aber nah genug, um abends essen zu gehen oder tagsüber über die Promenade zu bummeln.

Mein Ostseeurlaub auf der Insel Wolin

Badeort Wisełka

Wisełka ist ein kleiner Badeort direkt hinter Misdroy – fernab von allen deutschen und polnischen Tagestouristen. Inmitten der Insel Wolin gelegen, kann man von Wisełka aus sowohl den wunderschönen Buchenwald als auch den Strand ganz für sich allein genießen. In dem kleinen Dorf sind der Strand und ein paar kleine polnische Restaurants zu Fuß erreichbar. Viele „Ausgeh“-Möglichkeiten gibt es jedoch nicht. Der eher etwas heruntergekommene Charme des Orts wird durch die umliegenden Seen verschönert, die wir bei einer Fahrradtour erkundet haben.

Misdroy: Ja, nein, vielleicht?

In unseren fünf Tagen Ostseeurlaub zu zweit haben wir einiges erlebt. Wie schon geschrieben ist Wisełka eher ein Dorf, sodass wir uns am ersten Tag in das touristische Stadtzentrum Misdroys stürzten. Ein Viertel dieser Stadt ähnelt mit seiner Bäderarchitektur den bekannten Mecklenburgern Ostseebädern. Einst bauten hier reiche Stettiner und Berliner ihre Strandvillen. Nach dem 2. Weltkrieg kamen einige sozialistische Bausünden hinzu, die man aber inzwischen gut übersehen kann.

Leider stellten wir in Misdroy fest, dass die Polen nicht ganz so viele Fischbuden besitzen wie wir Fischhungrigen uns erhofften. Stattdessen wird gerne mal mit Berliner Döner um Kundschaft geworben. Auch die süßen und günstigen Eis- und Bratwurstbuden werben für ihre Produkte, aber das ignorierten wir gekonnt.

Restaurant an der Uferpromenade Misdroys
Restaurant an der Uferpromenade Misdroys. Frischen Fisch findest du spätestens hier auf dem Teller.

Nichtsdestotrotz fanden wir an allen folgenden Abenden, die wir stets hier verbrachten, gute Restaurants mit regionaler polnischer Küche. Im überschaulichen Wisełka selbst war man leider sehr von Hotel und Restaurant abhängig, wenn es auf den Abend zuging. Am ersten Abend saßen wir somit direkt an der Seebrücke Misdroys und aßen mit der Aussicht auf die Ostsee unseren ersten frischen Fisch. Natürlich sind diese Restaurants dann auch im Preis etwas gehobener, aber das ist es wert. Ich gebe dir den Tipp mit, auf die polnischen Spezialitäten des Hauses zu achten.

Da uns der Strand in Misdroy nicht überzeugte, zogen wir die kommenden vier Tage die eher ruhigen Abschnitte und Naturschutzgebiete im Norden vor. Erst abends fuhren wir mit dem Auto zehn Minuten nach Misdroy, um uns eine breitere Kulinarik zu erschließen. Im überschaulichen Wisełka selbst war man leider sehr von Hotel und Restaurant abhängig, wenn es auf den Abend zuging.

Steilküste auf der Insel Wolin an der Ostsee
Steilküste auf der Insel Wolin

Natur pur auf der Insel Wolin

Für die kommenden vier Tage zogen wir die eher ruhigen Abschnitte und Naturschutzgebiete im Norden vor, da uns Misdroy in diesem Punkt nicht überzeugte. Vom stressigen Alltag geplagt sollte es nun entspannter werden. Nach einem üppigen Frühstück im Hotel, ging es schnurstracks an den Strand. Wir hatten Mitte September Glück mit dem Wetter und konnten die letzten Sonnenstrahlen des Sommers aufsaugen. Das kleine Restaurant direkt am einsamen Strandübergang Wisełkas kann ich übrigens empfehlen! Hier bekommst du gute polnische Piroggen und Barszcz für einen günstigen Preis.

An unserem dritten Tag ging es mitten rein in die Natur, die die Insel Wolin so grün erscheinen lässt. Leider mussten wir feststellen, dass die Radwege in Polen eher noch sehr holprig ausgebaut sind (oder einfach mit einem Gravelbike anreisen 😉 Anmerkung von Gregor) und sich eher ein Spaziergang anbietet. Besonders viele Touristen trafen wir bei unserer Fahrradtour in der Umgebung Wolins auch nicht und waren immer froh, Google-Maps an unserer Seite zu haben. Belohnt wurden wir am Ende immer mit einem wunderschönen Sonnenuntergang am Strand.

Sonnenuntergang an der Ostsee
Sonnenuntergang an der Ostsee
Nationalpark Wolin in Polen
Nationalpark Wolin in Polen

Wir lernten aus unseren Fehlern und liehen die letzten zwei Tage darauf keine Fahrräder mehr aus, sondern gingen zu Fuß durch den wunderschönen Nationalpark. Dieser wurde 1960 gegründet und umfasst derzeit eine Fläche von knapp 11.000 Hektar. Wir besuchten darin den kleinen Wildpark nahe Misdroy. Dort gibt es eine Herde der beinahe ausgestorbenen Wisente, der „Könige der Wildnis“, zu sehen. Nicht weit entfernt, erhielten wir einen weiten Blick auf das Meer von der Steilküste aus. Es gibt eine Aussichtstreppe direkt am Ortsausgang Misdroys namens „Kawcza Góra“, welche von der Kliffkante zum Strand hinunter führt. Diese schöne Treppe lohnt sich besonders bei Sonnenuntergang zu gehen.

Schaugehege im Nationalpark Wolin
Schaugehege im Nationalpark Wolin
Holztreppe (Kawcza Góra) zum Strand im Nationalpark Wolin
Holztreppe (Kawcza Góra) zum Strand im Nationalpark Wolin

Swinemünde

Den letzten Ausflug unternahmen wir in den beliebten Badeort Swinemünde. In den letzten Jahren wurde dort sehr viel neu erbaut, unter anderem zogen hier Hotelketten wie das „Radisson Blu“ ein. In einer der obersten Etagen des eindrucksvoll hohen Hotels kann man gemütlich seinen Kaffee schlürfen und dabei bis nach Heringsdorf blicken. Auch die Promenade Swinemündes wurde neu angelegt und erfreut sich dabei etwas weniger Kinder-Fahrgeschäfte und Spielhallen als in Misdroy. Stattdessen erkennt man einen deutlich deutschen Einschlag und bekommt seinen Fisch im Brötchen auf die Hand. Die Aussicht vom Leuchtturm Swinemündes soll ebenfalls sehr sehenswert sein.

Leider konnten wir in Swinemünde den anderen Touristen kaum aus dem Weg gehen, denn die Promenade war trotz der Nebensaison sehr voll. Die Menschen hielten keinen Abstand zueinander trotz der Gefahr einer Corona-Übertragung. Wir waren aufgrund der Gegebenheiten froh, dass wir so weit „abseits des Trubels“ unser Hotel in Wisełka als sicher empfunden.

Blick über Swinemünde (Świnoujście)
Blick über Swinemünde (Świnoujście) vom Radisson Blu
Blick über Swinemünde (Świnoujście)
Blick über Swinemünde (Świnoujście) aus der oberen Etage des Radisson Blu

Weitere Ausflugsziele

In unseren kurzen fünf Tagen inkl. An- und Abreise haben wir lange nicht alles geschafft, was man sich auf der Insel Wolin anschauen kann. Unter anderem wird auch viel von dem im Süden liegenden Kalksee namens „Jezioro Turkusowe“ im Ort Wapnica geschrieben, der bei Sonnenschein türkis glitzert und daher auch seinen Namen bekam. Ein dem See nahe gelegener alter Burgwall namens Grodzisko w Lubinie, von dem aus man eine wunderbare Sicht auf den Swine Delta bekommt, soll sich für einen Tagesausflug gut integrieren lassen.

Abgesehen von der schönen Natur der Insel, hat dieser Teil Polens natürlich noch kulturelle Städte zu bieten. Mit 400.000 Einwohnern bietet die Hauptstadt der Woiwodschaft Westpommern, Szczecin (Stettin), genügend Möglichkeiten für einen Tagesausflug. Sowohl mit dem Zug als auch dem Auto ist die Insel Wolin mit Szczecin schnell verbunden.

Blick auf die Hafenstadt Stettin. Fotograf: Stasió Stachów

Anreise auf die Insel Wolin

Die Insel Wolin durchquert eine Bahnlinie von Swinemünde (westlicher Teil auf der Insel Wolin) über Misdroy bis zur Ortschaft Wolin selbst im Süden. Der Zug fährt an einem Samstag im November immerhin 11 mal! Möglicherweise reist du aber gar über Usedom an. Heringsdorf ist mit der DB erreichbar und das polnische Swinemünde wiederum per polnischer Bahn. Von dort aus geht es mit der Fähre über die Swine, den Grenzfluss. Allein diese Anreise erweckt schon Abenteuergefühle!

Wisełka ist leider nicht mit dem Zug direkt erreichbar. Aber vielleicht machst du es ja einfach wie mein Bruder Gregor in Mielno und reist mit Zug UND Fahrrad an? Dann sind es nur sechs Kilometer von der Station Warnowo aus. Mit dem Auto kann man man die Insel Wolin über Berlin, Stettin oder Usedom erreichen.

Lohnt sich ein Urlaub auf der Insel Wolin?

Ja. Ende.

Scherz beiseite. Nach fünf Tagen sind wir glücklich nach Hause gefahren. Wie sollte es auch anders sein? Es ist die Ostsee! Durch den Ausbau der polnischen Autobahn von Stettin entlang der Küste war es auch nur ein Katzensprung von 2 1/2 Stunden von Berlin aus. Insgesamt genossen wir fünf Tage in einem Wellness-Hotel abseits der Massen, konnten abwechslungsreiche Natur genießen, polnisch essen, Fisch verzehren und Sonne tanken. Dies alles kann man auch unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften wieder tun. Herz, was willst du mehr?